7. April 2011 Katrin Werner

Hochmoselübergang stoppen

„Ich freue mich sehr über den Bau- und Vergabestopp für den Hochmoselübergang.“ kommentiert Katrin Werner die vorzeitige Aussetzung des Verkehrsprojektes „Es wird Zeit für einen Politikwechsel in Rheinland-Pfalz. Wir brauchen kein steuerverschluckendes Infrastrukturprojekt wie den Hochmoselübergang, sondern mehr Geld für Bildung und Soziales. Mit dem Stopp des Baus können 20 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt dafür ausgegeben werden. DIE LINKE fordert von den Grünen, dass sie Wort halten und ihr Wahlkampfversprechen, den Hochmoselübergang zu stoppen, einhalten.“

DIE LINKE fordert den Baustopp des Hochmoselübergangs. Die Wirtschaftlichkeit des Brückenbaus bei Zeltingen-Rachtig wird auch von Sachverständigen angezweifelt, da die Anbindung der Häfen in Belgien und Holland mit dem Rhein-Main-Gebiet durch andere Routen ausreichend ist.

DIE LINKE kritisierte neben den Steuerverschwendungen vor allem die ökologischen Langzeitschäden. Durch die Brückenpfeiler werden den Weinbergen die Wasserversorgung abgetragen. Weiterhin wird auch die beste Rieslingsstraße der Welt durch den Brückenbau zerstört.

Die Anwohner in Zeltingen-Rachtig befürchten durch das Millionenprojekt eine Verschandelung des Landschaftsbildes. Dies würde sich dann wieder negativ auf den Tourismus auswirken.