10. Juli 2017 Katrin Werner, MdB

Grundschulschließung in Heidenburg

delater / pixelio.de

Allein im Landkreis Bernkastel-Wittlich stehen fünf Grundschulen auf dem Prüfstand, Rheinland-Pfalzweit sind 41 Grundschulen betroffen. Der Grund: zu wenige Schülerinnen und Schüler. „Hier wird aus Kostengründen die Möglichkeit eines wohnortnahen Schulbesuchs eingespart. Zugleich werden mehr Kinder auf größere Schulen geschickt, an denen es nicht die notwendigen Kapazitäten gibt. Damit entfallen auch wichtige Förderangebote, die Qualität der Bildung sinkt“, so die Bundestagsabgeordnete Katrin Werner. Die Grundschule in Heidenburg ist eine dieser Schulen. Das bereitet den Kindern Sorge, die Folgen wären für viele deutlich längere Schulwege und damit größere Belastungen. Die Schule soll ein nun Konzept für ihren Erhalt erstellen. Die Kriterien dazu sind aber schwammig.

Schon im Januar hat die Bundestagsabgeordnete darauf hingewiesen, dass die Zentralisierung von Grundschulen Kürzungen im Bereich der Grundschulen lediglich verschleiert. Die Kritik an Einsparungen und Strukturverlust erneuert Werner: „Die Linke hat schon Anfang des Jahres gewarnt, dass Grundschulen in strukturschwachen Flächenregionen von der Schließungswelle bedroht sind. Dass die Zahl der gefährdeten Schulen von 83 auf 41 reduziert wurde, ist für viele eine Verbesserung. Für die Schülerinnen und Schüler, die Eltern und die Lehrkräfte an diesen 41 Schulen bleibt das Problem aber bestehen, ebenso wie das grundsätzliche Problem, dass hier zulasten der grundlegenden Bildungsinfrastruktur massiv gekürzt wird“. Auch die steigende Arbeitsbelastung an den Schulen werde durch die nun drohenden Schließungen keineswegs beseitigt.

In Heidenburg hat sich Protest gegen die drohende Schließung formiert. Werner befürwortet dies: „Die Menschen lassen die Kürzungen im Bildungsbereich nicht unwidersprochen und das zurecht. Mit diesen Einsparungen mag dem Haushalt gedient sein, für die Menschen entstehen so nur neue Hürden. Ich bleibe dabei: Wirtschaftlichkeit darf niemals über dem Menschen stehen.“