Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Ein gelungenes Fest

Karl Marx‘ 200. Geburtstag war für DIE LINKE ein großes Fest mit vielen Veranstaltungen und prominenten Gästen. Schon am Vorabend hatte DIE LINKE Rheinland-Pfalz Petra Pau zu einem Vortrag mit anschließender Filmvorführung eingeladen. Die Vizepräsidentin des Bundestages sprach über das Thema „Linkssein im 21. Jahrhundert“. Sie zitierte Wolfgang F. Haug mit den Worten „Links ist alles Handeln, das Welt aus dem Reich des Privateigentums zurückgewinnt, ohne sie dem Reich des Staatsapparats auszuliefern.“ Das heißt für uns: die herrschende Logik des Kapitalismus, die Privatisierung von gesellschaftlichem Reichtum, nicht einfach als gegeben hinzunehmen.

Am 5. Mai waren DIE LINKE Trier und die Linksjugend solid mit einem Infostand vor der Porta Nigra präsent. Bei Kaffee, belegten Brötchen und Popcorn führten wir viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern. Der Kreisverband kann sich über viele Neumitglieder freuen, die mit dem Stand gewonnen werden konnten.

Zur gleichen Zeit beteiligte sich DIE LINKE an der antikapitalistischen Demo. Gemeinsam mit anderen Organisationen setzten wir ein starkes Zeichen gegen Ausbeutung und Unterdrückung. An der Demonstration beteiligten sich mehr als 500 Menschen.

Abends war Gregor Gysi zu Gast an der Universität Trier. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Linken Liste. Der frühere Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE sprach über den Widerspruch zwischen Kapitalismus und Demokratie. Er betonte, wie schon Petra Pau, die Notwendigkeit, gesellschaftliche Verhältnisse in Frage zu stellen. Mit den Worten Marx‘: „An allem ist zu zweifeln.“ Zum Schluss griff er noch einmal die Diskussion um die Umbenennung der Uni auf: „Ohne jede oder doch nur mit einer sehr begrenzten Zuständigkeit verleihe ich aus Anlass seines 200. Geburtstages dieser Universität hier und heute den Namen Karl Marx.“ Es bleibt abzuwarten, ob die Leitung der Universität der Forderung endlich Rechnung trägt.

DIE LINKE blickt auf eine volles Programm, eine sehr gelungene Geburtstagsfeier und erfolgreiche Aktionen zurück.


Menschen vor Profite - Pflegenotstand stoppen!

(Zum Download der Präsentation bitte auf die obige Grafik klicken)

Terminübersicht

Ein gelungenes Fest

Karl Marx‘ 200. Geburtstag war für DIE LINKE ein großes Fest mit vielen Veranstaltungen und prominenten Gästen. Schon am Vorabend hatte DIE LINKE Rheinland-Pfalz Petra Pau zu einem Vortrag mit anschließender Filmvorführung eingeladen. Die Vizepräsidentin des Bundestages sprach über das Thema „Linkssein im 21. Jahrhundert“. Sie zitierte Wolfgang F. Haug mit den Worten „Links ist alles Handeln, das Welt aus dem Reich des Privateigentums zurückgewinnt, ohne sie dem Reich des Staatsapparats auszuliefern.“ Das heißt für uns: die herrschende Logik des Kapitalismus, die Privatisierung von gesellschaftlichem Reichtum, nicht einfach als gegeben hinzunehmen.

Am 5. Mai waren DIE LINKE Trier und die Linksjugend solid mit einem Infostand vor der Porta Nigra präsent. Bei Kaffee, belegten Brötchen und Popcorn führten wir viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern. Der Kreisverband kann sich über viele Neumitglieder freuen, die mit dem Stand gewonnen werden konnten.

Zur gleichen Zeit beteiligte sich DIE LINKE an der antikapitalistischen Demo. Gemeinsam mit anderen Organisationen setzten wir ein starkes Zeichen gegen Ausbeutung und Unterdrückung. An der Demonstration beteiligten sich mehr als 500 Menschen.

Abends war Gregor Gysi zu Gast an der Universität Trier. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Linken Liste. Der frühere Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE sprach über den Widerspruch zwischen Kapitalismus und Demokratie. Er betonte, wie schon Petra Pau, die Notwendigkeit, gesellschaftliche Verhältnisse in Frage zu stellen. Mit den Worten Marx‘: „An allem ist zu zweifeln.“ Zum Schluss griff er noch einmal die Diskussion um die Umbenennung der Uni auf: „Ohne jede oder doch nur mit einer sehr begrenzten Zuständigkeit verleihe ich aus Anlass seines 200. Geburtstages dieser Universität hier und heute den Namen Karl Marx.“ Es bleibt abzuwarten, ob die Leitung der Universität der Forderung endlich Rechnung trägt.

DIE LINKE blickt auf eine volles Programm, eine sehr gelungene Geburtstagsfeier und erfolgreiche Aktionen zurück.