Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Geburtshilfe statt Rettungswagen!

„Das Land lässt schwangere Frauen und Hebammen weiterhin im Stich. Nachdem ein gewöhnlicher Rettungswagen die Geburtsstation in Daun ersetzen sollte, will das Gesundheitsministerium auch die Kosten dafür soweit wie möglich abwälzen,“ sagt Katrin Werner, Vorsitzende der LINKEN Rheinland-Pfalz. 

Werner weiter: „Die Landesregierung muss die Grundversorgung sicherstellen. Die Abstimmung des Kreisausschusses gegen eine Kostenübernahme für den Rettungswagen ist ein wichtiges Signal. Es kann nicht hingenommen werden, dass das Land erst ein Fahrzeug ohne geeignete personelle und technische Ausstattung als Ersatz für eine Geburtshilfestation verkauft und dann auch noch den Kreis zur Kasse bittet. Die einzige sinnvolle Lösung ist, die Geburtshilfestation in Daun so schnell wie möglich wieder zu eröffnen. Dafür muss das Land aber die Weichen im Krankenhausbedarfsplan stellen.“


Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Menschen vor Profite - Pflegenotstand stoppen!

(Zum Download der Präsentation bitte auf die obige Grafik klicken)

Terminübersicht

Geburtshilfe statt Rettungswagen!

„Das Land lässt schwangere Frauen und Hebammen weiterhin im Stich. Nachdem ein gewöhnlicher Rettungswagen die Geburtsstation in Daun ersetzen sollte, will das Gesundheitsministerium auch die Kosten dafür soweit wie möglich abwälzen,“ sagt Katrin Werner, Vorsitzende der LINKEN Rheinland-Pfalz. 

Werner weiter: „Die Landesregierung muss die Grundversorgung sicherstellen. Die Abstimmung des Kreisausschusses gegen eine Kostenübernahme für den Rettungswagen ist ein wichtiges Signal. Es kann nicht hingenommen werden, dass das Land erst ein Fahrzeug ohne geeignete personelle und technische Ausstattung als Ersatz für eine Geburtshilfestation verkauft und dann auch noch den Kreis zur Kasse bittet. Die einzige sinnvolle Lösung ist, die Geburtshilfestation in Daun so schnell wie möglich wieder zu eröffnen. Dafür muss das Land aber die Weichen im Krankenhausbedarfsplan stellen.“