Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Newsletter KW 40

Liebe Leserinnen und Leser,

in den letzten zwei Wochen prägte das Thema Exhaus das Geschehen in Trier, die Nachricht über die Insolvenz des Trägervereins hat alle Beteiligten sehr getroffen. Aktuell wird das Exhaus in seine Einzelteile zerschlagen, es besteht die Gefahr, dass das Exhaus Angebot und Angestellte vollständig verliert.
Es hat sich ein Aktionsbündnis „Exhaus bleibt!“ gegründet, das zu einer erneuten Demo vor der Stadtratssitzung am kommenden Dienstag aufruft. Auf dieser Sitzung wird über einen Antrag der Linksfraktion entschieden, mit dem Ziel, eine Lösung der Trägerfrage unter Einbindung aller Beteiligten zu finden und um sicherzustellen, dass das Angebot des Exhaus unter einem Dach und am alten Standort bleibt.

In Berlin ging die Haushaltswoche zu Ende, die Regierung stellte einen offensichtlichen und teuren Wahlkampfhaushalt auf. Unklar ist, wer nach der Wahl auf den Kosten sitzen bleibt. DIE LINKE befürchtet, dass die Schuldenbremse 2022 so nur durch Sozialabbau erreicht wird.

Donnerstag war der Internationale Tag älterer Menschen. Neueste Zahlen zeigen, dass 15,7 Prozent der Menschen ab 64 armutsgefährdet sind. Eine solidarische Mindestrente von 1.050 Euro ist längst überfällig. Ebenso gilt es im Hinblick auf die Corona-Pandemie, ältere Menschen nicht aus den Augen zu verlieren.

Viel Freude beim Lesen und bleiben Sie gesund!

Katrin Werner

Zum Newsletter