Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Newsletter KW23

Liebe Leserinnen und Leser,

in der vorletzten Sitzungswoche vor der Sommerpause diskutierte der Bundestag eine Verschärfung des Asylrechts. DIE LINKE positionierte sich klar dagegen und forderte die Absetzung der betreffenden Tagesordnungspunkte. Über schwere Einschnitte in die Rechte von Asylsuchenden sollte in sehr kurzer Zeit beraten werden. Leider scheiterte der Absetzungsantrag von LINKEN und Grünen an den Stimmen der übrigen Fraktionen.

Im Plenum thematisierte DIE LINKE die Einstellung der Förderung durch "Demokratie leben" für die Dachverbände der mobilen Beratung und der Opfer- und Ausstiegsberatung. Dieser Eingriff schränkt die Arbeit gegen Rechtsextremismus enorm ein und entzieht ihr die finanzielle Grundlage.

In dieser Woche waren Vertreter*innen der Deutschen Chorjugend und die Ludwigshafener Gewerkschafterin Angelika Feusette zu Gast im Berliner Büro.

Zuletzt möchte ich Sie herzlich zu der Senior*innen-Konferenz in Leipzig einladen und mit Ihnen über die Frage sprechen wie eine Gesellschaft es schaffen kann, dass alle Menschen in Würde altern können.    

Ihnen wünsche ich wie immer viel Spaß beim Lesen

Ihre Katrin Werner

Zum Newsletter

 


Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Menschen vor Profite - Pflegenotstand stoppen!

(Zum Download der Präsentation bitte auf die obige Grafik klicken)

Terminübersicht

Newsletter KW23

Liebe Leserinnen und Leser,

in der vorletzten Sitzungswoche vor der Sommerpause diskutierte der Bundestag eine Verschärfung des Asylrechts. DIE LINKE positionierte sich klar dagegen und forderte die Absetzung der betreffenden Tagesordnungspunkte. Über schwere Einschnitte in die Rechte von Asylsuchenden sollte in sehr kurzer Zeit beraten werden. Leider scheiterte der Absetzungsantrag von LINKEN und Grünen an den Stimmen der übrigen Fraktionen.

Im Plenum thematisierte DIE LINKE die Einstellung der Förderung durch "Demokratie leben" für die Dachverbände der mobilen Beratung und der Opfer- und Ausstiegsberatung. Dieser Eingriff schränkt die Arbeit gegen Rechtsextremismus enorm ein und entzieht ihr die finanzielle Grundlage.

In dieser Woche waren Vertreter*innen der Deutschen Chorjugend und die Ludwigshafener Gewerkschafterin Angelika Feusette zu Gast im Berliner Büro.

Zuletzt möchte ich Sie herzlich zu der Senior*innen-Konferenz in Leipzig einladen und mit Ihnen über die Frage sprechen wie eine Gesellschaft es schaffen kann, dass alle Menschen in Würde altern können.    

Ihnen wünsche ich wie immer viel Spaß beim Lesen

Ihre Katrin Werner

Zum Newsletter