Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Newsletter KW23

Liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Woche bewegte die Diskussion ums Renteneintrittsalter die Gemüter. Für DIE LINKE steht fest, dass nicht nur eine weitere Erhöhung unsozial und unnötig ist. Wir wissen auch, dass eine Rückkehr zur Rente mit 65 möglich ist. Dadurch hätten die Menschen deutlich mehr von ihrem wohlverdienten Ruhestand.

Wir wollen Eltern bei der partnerschaftlichen Aufteilung der Sorgearbeit unterstützen. Darum haben wir in einem Antrag zehn Tage bezahlte Freistellung zusätzlich für die Väter gefordert. Leider waren nicht alle Fraktionen mutig genug, die Familien wirksam zu unterstützen.

Gerade jetzt ist Mut aber nötig, um die Familienpolitik zukunftsweisend zu gestalten. Gerade Kinder und Familien leiden unter den Folgen der Pandemie. Darum haben wir in dieser Woche einen Antrag in den Bundestag eingebracht, mit dem Missstände wie fehlende Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Armutsrisiken und vieles mehr in Angriff genommen werden. Es ist höchste Zeit für eine Politik, die die Familien aus der Krise führt.

Während Familien von Armut bedroht sind, explodieren in Rheinland-Pfalz die Mieten. Mancherorts lag der Anstieg in den letzten zehn Jahren bei weit über 50 Prozent. Zugleich brechen immer mehr Sozialwohnungen weg. Der soziale Wohnungsbau muss endlich in Fahrt kommen. Zugleich brauchen wir einen Bundesmietendeckel. Nur so ist bezahlbares Wohnen vielerorts noch machbar.

Bleiben Sie gesund!

Katrin Werner

Zum Newsletter