Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content
uschi dreiucker / pixelio.de

Katrin Werner, MdB

Wachsende Kinderarmut in Rheinland-Pfalz

„Aktuell leben rund 83.000 Kinder und Jugendliche in Rheinland-Pfalz von Hartz IV. Laut der Bundesagentur (BA) ist das ein Zuwachs von unglaublichen 9,8 Prozent gegenüber 2016. Im Anbetracht dieser katastrophalen Zahlen zu behaupten, es gäbe keine Armut in Deutschland, ist an Zynismus kaum zu überbieten“, erklärt Katrin Werner, Vorsitzende der LINKEN Rheinland-Pfalz.

Werner weiter: „Um der systematischen Verarmung weiter Teile der Bevölkerung gegensteuern zu können, brauchen wir eine sanktionsfreie, bedarfsdeckende und armutsfeste Mindestsicherung. Dazu bedarf es einer grundsätzlichen Umverteilung von oben nach unten. Kurzfristig fordern wir eine deutliche Erhöhung des Regelsatzes für Kinder und den sanktions- und diskriminierungsfreien Ausbau der sozialen Sicherungssysteme. Wer sich dem verweigert, bleibt letztlich beim „Weiter so“.“


Menschen vor Profite - Pflegenotstand stoppen!

(Zum Download der Präsentation bitte auf die obige Grafik klicken)

Terminübersicht
uschi dreiucker / pixelio.de

Katrin Werner, MdB

Wachsende Kinderarmut in Rheinland-Pfalz

„Aktuell leben rund 83.000 Kinder und Jugendliche in Rheinland-Pfalz von Hartz IV. Laut der Bundesagentur (BA) ist das ein Zuwachs von unglaublichen 9,8 Prozent gegenüber 2016. Im Anbetracht dieser katastrophalen Zahlen zu behaupten, es gäbe keine Armut in Deutschland, ist an Zynismus kaum zu überbieten“, erklärt Katrin Werner, Vorsitzende der LINKEN Rheinland-Pfalz.

Werner weiter: „Um der systematischen Verarmung weiter Teile der Bevölkerung gegensteuern zu können, brauchen wir eine sanktionsfreie, bedarfsdeckende und armutsfeste Mindestsicherung. Dazu bedarf es einer grundsätzlichen Umverteilung von oben nach unten. Kurzfristig fordern wir eine deutliche Erhöhung des Regelsatzes für Kinder und den sanktions- und diskriminierungsfreien Ausbau der sozialen Sicherungssysteme. Wer sich dem verweigert, bleibt letztlich beim „Weiter so“.“