Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Presseecho

Nachfolgend finden Sie mein Medienecho.


Trierischer Volksfreund

„Gutes Ergebnis oder schlechter Kuhhandel? So bewerten Politiker aus der Region den Mautkompromiss“

„Für die Trierer Linken-Bundestagsabgeordnete Katrin Werner steht dagegen fest, dass der Kompromiss, "der im Hinterzimmer des Verkehrsministeriums getroffen wurde", keine Lösung ist und "weiterhin gefährlich für die Region" bleibt. Jede Form der Maut belaste die Wirtschaft in der Region. Daher lehne sie die Maut generell ab, sagt Werner.“ Weiterle... Weiterlesen


lokalo.de

„Neuer Vorstand der Linken stellt Weichen für die Landtagswahlen“

„[…] Katrin Werner, MdB, und Marc-Bernhard Gleißner wurden mit überragender Mehrheit als Kreisvorsitzende wiedergewählt. Auch wiedergewählt wurde in den geschäftsführenden Vorstand Susanne Kohrs als Schatzmeisterin . Mateusz Buraczyk wurde als Kreisschriftführer gewählt und übernimmt das Amt von Christian Lehberger, der den Kreisverband aus... Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

„Linke und AfD: Keine Wahlempfehlung“

„(Trier) Die Linke und die AfD geben ihren Anhängern keine Kandidatenempfehlung für die Stichwahl um das Amt des Trierer Oberbürgermeisters am 12. Oktober. Lange und intensiv sei bei der Linken diskutiert worden, ob man einen oder keinen der beiden Kandidaten unterstützt, erklären der Linken-Kreisvorsitzende Marc-Bernhard Gleißner und... Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

„Politiker aus der Region lehnen PKW-Maut für alle Straßen ab“

„[…] Das sieht auch sein Trierer Kollege und Parteifreund Bernhard Kaster so, der aber auch klarmacht, dass er generell gegen eine Maut war. Damit ist er auf einer Linie mit der Linken-Bundestagsabgeordneten Katrin Werner, die die Maut ebenfalls ablehnt. […]“ Weiterlesen Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

„Unsinn, Murks und viel zu bürokratisch“

„Katrin Werner (Trier), Bundestagsabgeordnete, Linke: Mit dem angrenzenden Frankreich und Luxemburg wäre die Region Trier-Saarburg als Profiteur grenzüberschreitenden Verkehrs direkt von Verkehrsminister Dobrindts Mautplänen betroffen. Eine wirtschaftliche, die Deutschen nicht belastende Maut kommt einer Quadratur des Kreises gleich. Die... Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

„Noch früher wäre noch besser“

„[…] Doch das von den beiden regionalen CDU-Bundestagsabgeordneten Bleser und Schnieder vor zwei Jahren aufs Tapet gebrachte Problem ist damit nicht gelöst. Ein Jugendlicher, der von seinem Wohnort in der Eifel oder auf dem Hunsrück frühmorgens in die nächste Stadt will, fängt schließlich mit begleitetem Fahren nichts an. "Das begleitete Fahren mit... Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

„Wenn keine Tonne, dann eben Säcke“

„Als "hochideologisiert" bezeichnet Linken-Abgeordnete Katrin Werner die ganze Debatte: "Anstatt erstmal die Argumente ruhig miteinander abzugleichen, werden viele emotionsgeladene Meinungen geäußert."[…] Katrin Werner (Linke): "Positiv für eine Biotonne spricht, dass die Mülltrennung optimiert wird und so weniger klimaschädliche Gase entstehen,... Weiterlesen


kobinet-nachrichten.de

„Diskussion zum Teilhabegesetz in Trier“

-          29.07.2014 „Diskussion zum Teilhabegesetz in Trier“ von kobinet-nachrichten.de „[…] Für den 16. Juli hatten die Vorsitzende des Behindertenbeirates, Nancy Poser, und ihre Stellvertreterin, Heike Unterrainer, die vier Trierer Bundestagsabgeordneten Katarina Barley (SPD), Bernhard Kaster (CDU), Corinna Rüffer (Grüne) und Katrin Werner... Weiterlesen


gegen-hartz.de

„BSG kippt ungerechte Sozialhilfe-Regelung“

„[…] Die Linke begrüßt das Urteil. „Seit 2011 wurde diesen Menschen nur die Regelbedarfsstufe drei zugestanden, was eine Kürzung um 20 Prozent bedeutete. Dies betraf auch viele Menschen mit Behinderungen und ihre Familien“, erklärte die behindertenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Katrin Werner. „Diese Benachteiligung hatten viele... Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

„Für ein Urteil ist es auf jeden Fall noch viel zu früh“

„Katrin Werner (Bundestagsabgeordnete der Linken): Ich halte es für völlig verfrüht, sich zu dem Fall Hartmann zu äußern oder sich ein Urteil zu bilden. Spekulationen können für den Betroffenen verheerend enden. Mir ist bisher außerdem nicht bekannt, dass Herr Hartmann einer anderen Person in irgendeiner Weise geschadet hat. Ich würde mir... Weiterlesen