Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

100 sind noch nicht genug!

„Die angekündigte Erhöhung der Anzahl von Sozialwohnungen von 1100 auf 1200 der Trierer Bau- und Vermietungsgenossenschaft ist bloß ein Tropfen auf den heißen Stein. Um allen Trier*innen bezahlbaren Wohnraum bieten zu können, fordern wir mindestens 50% sozial geförderten Wohnraum mit Mietpreisbindung bei allen größeren Wohnungsbauvorhaben privater Unternehmen“, sagt Katrin Werner, Vorsitzende der LINKEN. Trier.

Jörg Johann, Stadtrat der LINKEN, ergänzt: „Wir fordern ein striktes Verkaufsverbot für städtische Immobilien und Grundflächen. Wir kämpfen stattdessen dafür, dass die Stadt Grundstücke neu erwirbt bzw. rekommunalisiert. Darauf soll durch den Neubau geförderter städtischer Wohnungen mit dauerhafter Mietpreisbindung, bezahlbarer Wohnraum entstehen. Dazu benötigt Trier endlich auch eine Wohnungsbaugesellschaft, die selber Wohnraum baut.“