Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Presseecho

Nachfolgend finden Sie mein Medienecho.


junge Welt

Idar-Oberstein: Dem Hass entgegentreten!

[...] »Der Mord in Idar-Oberstein hat uns schockiert. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freund:innen des jungen Mannes, der erschossen wurde, weil er auf die Maskenpflicht hinwies. Wir verurteilen diese schlicht unbegreifliche Tat (…)«, sagt Katrin Werner, Landesvorsitzende der Linken Rheinland-Pfalz. [...] Weiterlesen Weiterlesen


BR Podcast

Bundestagswahl: Familienpolitik der politischen Parteien

Armut, und besonders Kinderarmut, ist das familienpolitische Kernthema der politischen Parteien im Bundestagswahlkampf. Was genau wollen Union, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD ihr entgegensetzen und welche Verbesserungen wollen sie sonst für Familien umsetzen? BR-Familienpolitikexpertin Gabriele Knetsch hat die Wahlprogramme durchforstet. Und die... Weiterlesen


5vier.de

Morgen findet der Christopher Street Day statt

[...]Wir freuen uns über die Errungenschaften, die sich queere Menschen seit dem Aufstand in der New Yorker Christopher Street erkämpft haben. Aber es bleibt noch viel zu tun. Das entwürdigende Transsexuellengesetz muss abgeschafft werden. Gleichgeschlechtliche Paare müssen endlich volle rechtliche Gleichstellung erhalten, insbesondere im Familien-... Weiterlesen


lokalo.de

Wahlbezirk Trier: Steier, Hubertz, Werner & Co. – Wie stehen die Kandidaten zum Moselaufstieg?

[...]"Katrin Werner (Die Linke): Der Moselaufstieg ist und bleibt so teuer wie wirkungslos! Die Idee des Moselaufstiegs war noch nie zielgerecht. Auch heute verheißt das Konzept reine Geldverschwenderei."[...] Weiterlesen Weiterlesen


ntv

Mehr als 220.000 Menschen leben allein vom Minijob

[...] "Mit diesen Beschäftigungsverhältnissen zweiter Klasse, von denen vor allem Arbeitgeber profitieren, muss endlich Schluss sein", erklärte die Abgeordnete. Minijobs müssten in sozialversicherungspflichtige Arbeit umgewandelt werden. Von mehr als 60.000 Menschen mit Minijob, die 65 Jahre und älter sind, seien viele auf Zusatzeinkünfte... Weiterlesen


SWR

Mehr Minijobber im Land als im Bundesdurchschnitt

[...] In Rheinland-Pfalz kommen auf 100 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 25 Minijobber, deutschlandweit sind es 21. Werner sagte, mit diesen Beschäftigungsverhältnissen zweiter Klasse müsse endlich Schluss sein. Minijobs müssten in sozialversicherungspflichtige Jobs umgewandelt werden. Weiterlesen Weiterlesen


Rheinpfalz

Mehr als 220.000 Menschen leben allein vom Minijob

[...] „Mit diesen Beschäftigungsverhältnissen zweiter Klasse, von denen vor allem Arbeitgeber profitieren, muss endlich Schluss sein“, erklärte die Abgeordnete. Minijobs müssten in sozialversicherungspflichtige Arbeit umgewandelt werden. Von mehr als 60.000 Menschen mit Minijob, die 65 Jahre und älter sind, seien viele auf Zusatzeinkünfte... Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

Mehr als 220.000 Menschen leben allein vom Minijob

[...] „Mit diesen Beschäftigungsverhältnissen zweiter Klasse, von denen vor allem Arbeitgeber profitieren, muss endlich Schluss sein“, erklärte die Abgeordnete. Minijobs müssten in sozialversicherungspflichtige Arbeit umgewandelt werden. Von mehr als 60.000 Menschen mit Minijob, die 65 Jahre und älter sind, seien viele auf Zusatzeinkünfte... Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

Linken-Politiker mit Entertainer-Qualitäten: Gregor Gysi füllt Trierer Europahalle

[...] Für Gysis kurzweiligen verbalen Streifzug durch die Themen gibt’s am Ende viel Applaus vom Auditorium und von der Trierer Linken-Bundestagsabgeordneten Katrin Werner eine Doppelmagnumflasche sogenannten Kulturrieslings der Bischöflichen Weingüter mit dem Konterfei von Karl Marx. [...] Weiterlesen Weiterlesen


Elterngeld: Jede vierte Frau bekommt nur den Mindestsatz

[...] Katrin Werner, familienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, sagte: „Wir haben einen Reformstau beim Elterngeld, der zu einer Benachteiligung von ärmeren Familien führt.“  [...] Weiterlesen Weiterlesen