Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Presseecho

Nachfolgend finden Sie mein Medienecho.


Zahlen zum Wohnen im Land: Für Mieter wird’s immer teurer

[...] „Diese Erkenntnisse werfen die Frage auf, ob Bund und Land Menschen ausreichend vor Obdachlosigkeit schützen“, kritisiert Werner, die mehr Sozialwohnungen, eine flächendeckende Mietpreisbremse und einen Deckel für Bestandsmieten fordert. „Es ist ein Skandal, dass sich der Staat Jahr für Jahr mehr aus der Verantwortung stiehlt, wenn es um die... Weiterlesen


Bildungs- und Teilhabepaket erreicht Kinder und Jugendliche nicht

Katrin Werner: „Nur 7,5 Prozent der verfügbaren Fördermittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket werden in Rheinland-Pfalz abgerufen – das ist auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar, aber es hat Gründe: Von Anfang an war klar, dass das Fördergesetz der Bundesregierung unterfinanziert ist und die Kommunen mit hohen Mehrkosten im Regen stehen... Weiterlesen


Open PR

Keine Nebensaison für Arbeiter*innenrechte!

„DIE LINKE fordert den DEHOGA auf, den Anspruch auf verschärfte Regelungen zur Arbeitszeit zurückzunehmen. Es kann nicht sein, dass die Arbeitsbedingungen verschlechtert werden, gerade in einer Branche, in der sich schon jetzt eine hohe Unzufriedenheit zeigt“, sagt Katrin Werner, Landesvorsitzende der LINKEN in Rheinland-Pfalz, mit Blick auf den... Weiterlesen


Open PR

Landesvorstand verabschiedet Diskussionspapier Verkehrskonzept

[...] „Jeder weiß, dass Mobilität künftig anders als mit Autos sichergestellt werden muss. Und gleichzeitig ist klar, dass die bisherige Verkehrspolitik gerade in unserem Land vielen Menschen keine Alternative zum Auto lässt. Deswegen wollen wir bei unserem Landesparteitag im November Vorschläge für den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs, die... Weiterlesen


Open PR

Linke: „ÖPNV ist Klimaschutz“

[...] Katrin Werner: „Der rheinland-pfälzische Städtetag hat sich erst vor wenigen Wochen für den kostenlosen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgesprochen und den Verkehrsminister zum Handeln aufgefordert. Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimafreundlichkeit haben die Bürgermeister dazu veranlasst, den Worten jetzt Taten folgen zu lassen.... Weiterlesen


Welt

Mama muss zu Hause bleiben

[...] Auch Katrin Werner, bei den Linken im Bundestag zuständig für Familienpolitik glaubt, „Appelle an die Unternehemen reichen nicht aus, um die Vereinbarkeit zu verbessern“. Sie fordert etwa höhere Investitionen in den Ausbau und die Qualität der Kindertagesbetreuung. Das sogenannte „Gute-Kita-Gesetz reicht nicht aus, um genügend Plätze zu... Weiterlesen


Welt

Bei Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben Firmen Nachholbedarf

[...] Auch Katrin Werner, bei den Linken im Bundestag zuständig für Familienpolitik, glaubt, „Appelle an die Unternehmen reichen nicht aus, um die Vereinbarkeit zu verbessern“. Sie fordert etwa höhere Investitionen in den Ausbau und die Qualität der Kindertagesbetreuung. Das sogenannte „Gute-Kita-Gesetz reicht nicht aus, um genügend Plätze zu... Weiterlesen


Rhein-Zeitung

Keine Geburtshilfe in der Vulkaneifel: Muss eine Entbindung an der Tankstelle sein?

[...] kann eine flächendeckende Krankenhausversorgung sinnvoll ergänzen, aber nicht ersetzen.“ sagt Katrin Werner, Bundestagsabgeordnete der Linken aus Rheinland-Pfalz. Sie fordert eine [...] Weiterlesen Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

Trierer Professoren wollen Bundestag schrumpfen

[...] Die Linken-Abgeordnete Katrin Werner ist ebenfalls für eine Reform des Wahlrechts. Die eigens eingesetzte Bundestagskommission habe sich jedoch nicht auf einen gemeinsamen Vorschlag einigen können, da die Union nicht zu Zugeständnissen bereit gewesen sei, kritisiert die Trierer Linke. [...] Weiterlesen Weiterlesen


Trierischer Volksfreund

Klimaschutz finden (fast) alle gut – der Weg zum Ziel ist umstritten

[...] Katrin Werner, Linken-Bundestagsabgeordnete aus Trier warnt davor, Bezieher von geringem und mittlerem Einkommen durch die Klimaschutzmaßnahmen stärker zu belasten. „Wer wirklichen Klimaschutz will, muss sich mit den großen Energiekonzernen und Unternehmen anlegen, die für den größten Teil des CO2-Ausstoßes verantwortlich sind und Millionen... Weiterlesen